Impressionen vom Tag

Fotos: www.az-online.de (Marud)

Sportehrentag 2020

 

Der Sportehrentag bringt jedes Jahr Vertreter aus Sport und Politik zusammen, um einen gebührenden Rahmen für die zu Ehrenden im Landkreis Uelzen zu gestalten. So wurden auch in diesem Jahr in der Stadthalle in Uelzen die Auszeichnungen von Kreissportbund (KSB) und Landkreis Uelzen an erfolgreiche Sportler/Innen und Sportabzeichenjubilare verliehen, sowie Ehrenamtliche gewürdigt.

 

Landrat Dr. Heiko Blume gab Ausblick auf Investitionen des Landkreises Uelzen im Sport, wie beispielsweise die Erneuerung einer Turnhalle am Lessing-Gymnasium. Er verglich weiterhin den Sportehrentag mit dem Super Bowl, mit dem Unterschied, dass die Superstars der Veranstaltung die Sportler, Jubilare und zahlreichen Ehrenämtler seien. Mario Miklis, erster Vorsitzender des KSB, kam im Zuge der sportlichen Erfolge der zu ehrenden Sportler/Innen auch auf die vielen ehrenamtlichen Helfer zu sprechen, die oftmals im Hintergrund agieren. Er sieht weiterhin die Notwendigkeit Jugendlichen entsprechende Anreize, z.B. durch Trend- und Funsportarten zu geben, damit diese wieder mehr in Sportvereinen aktiv werden.

 

Die zu ehrenden Sportler/Innen und Mannschaften, die für Bezirksmeistertitel oder höhere Erfolge ausgezeichnet wurden, erschienen zahlreich. So gab es neben erstmalige Ehrungen, die mit einer Ehrennadel versehen wurden, auch viele bekannte Gesichter unter den Anwesenden. So konnte Andrea Lehnert (Verein Uelzener Kegler) bereits ihre 18. Ehrung in Empfang nehmen.

 

Neben den Sportehrengaben für erfolgreiche Sportler/Innen, wurden auch die Sportabzeichenjubilare ausgezeichnet. Überreicht durch Hermann Dräger, den Referenten für das Deutsche Sportabzeichen beim KSB. Insgesamt legten fast 3000 Aktive ihr Abzeichen ab. Diejenigen, die im Erwachsenenalter 20 Mal oder mehr ihr Sportabzeichen errungen haben, waren beim Sportehrentag anwesend. Einsame Spitze war in diesem Jahr Günter Wieczorek (TuS Ebstorf), der in 2019 bereits sein 55. Sportabzeichen ablegte. Auch die besten Vereine wurden in diesem Zusammenhang hervorgehoben und in verschiedenen Kategorien ausgezeichnet. Hier stach der TuS Wieren hervor, der in gleich drei Kategorien (Vereine bis 500 Mitglieder, Frauen und Jugend) auf dem ersten Platz landete.

 

In der Kategorie Ehrenamt wurden Hermann Wulschläger vom Fachverband Handball und Peter Tiede von den Bogenschützen Gerdau ausgezeichnet. Beide haben sich über Jahre im Ehrenamt in ihrer Sportart verdient gemacht. Sie stehen stellvertretend für viele weitere engagierte Mitstreiter in Uelzens Sportvereinen:

Das Pausenprogramm wurde durch eine tolle Aufführung der Sport Jongleure Dreilingen gestaltet. Moderiert von Jürgen Kiehl, dem zweiten Vorsitzenden der Sportjongleure, fegten die Sportler auf Einrädern durch den Saal oder zeigten verschiedene Jonlage-Einlagen. Alle Anwesenden staunten nicht schlecht, als sogar Messer durch die Luft geworfen wurden.

 

Viele Sportasse und rasantes Showprogramm beim Sportehrentag

: Fotos: www.az-online.de (Marud)

Der Kreissportbund und der Landkreis Uelzen zeichneten beim Sportehrentag die erfolgreichsten Athleten aus der Region aus. Auch die Absolventen des Deutschen Sportabzeichens wurden im feierlichen Rahmen geehrt. Der Show-Auftritt der Sportjongleure aus Dreiligen begeisterte das Publikum

SPORTEHRENTAG 2020 Kreissportbund und Landkreis zeichnen erfolgreichste Athleten aus

Super Bowl des Uelzener Sports

Sie sind die Speerspitze des Uelzener Sports. Im feierlichen Rahmen wurden am Sonnabend herausragende Sportler geehrt.

 

Familiäres Flair in der Stadthalle statt pompöser Atmosphäre in Miami. Für Landrat Heiko Blume war der Sportehrentag so etwas wie der berühmte Super Bowl im Kleinformat. Weltweit verfolgten vor Kurzem 800 Millionen Menschen das Event des Jahres im American Football zwischen den Kansas City Chiefs und den San Francisco 49ers. „Wir sind hier etwas bescheidener unterwegs. Wir kennen uns etwas besser, und es ist auch nicht so abgehoben wie in USA“, outete sich Blume als Fan des Uelzener Sports. „Der Sportehrentag ist von großer Bedeutung. Hier geht es darum, unsere Superstars vor Ort zu ehren. Da brauchen wir keine internationalen Popstars.“ Die Stars des Abends waren weder Latina-Sängerinnen noch Quarterback Patrick Mahomes. Peter Tiede und Hermann Wulschläger hießen die Helden vor Ort, die in der Kategorie „Würdigung des Ehrenamtes“ für unermüdliches Engagement bei den Bogenschützen Gerdau bzw. beim Fachverband Handball geehrt wurden. Applaus gab es für die Absolventen des  Deutschen Sportabzeichens. „Ich bin mir sicher, dass keiner der Superstars beim Super Bowl auch nur zehnmal das Sportabzeichen abgelegt hat“, scherzte Blume und fügte an, dass man im Rahmenprogramm keine Superstars wieJennifer Lopez oder Shakira benötige. Das bewiesen die  Sportjongleure aus Dreilingen mit toller Unterhaltung auf Einrädern und zirkusreifer Jongliershow. Jongliert wurde auch mit Urkunden während des Auszeichnungsmarathons in einer „Welt, die immer schneller wird“, regte der KSB-Vorsitzende Mario Miklis zum Nachdenken an. Denn die sogenannte heutige Generation Z sei anders als ihre Vorgänger – die Generationen Millennium und X. Sie wachse mit dem Internet auf und liebe die Freizeit. „Wir haben die Aufgabe, diese Generation über Trend- und Funsport für den Sport einzufangen, um sie dann in die Vereine zu kriegen.“ Es reiche heutzutage nicht mehr aus, etwas in den Vereinen anzubieten. „Wir müssen umdenken. Dazu brauchen wir die Unterstützung von Politik und Verwaltung.“ Miklis wünschte sich im Zuge dessen ein noch schnelleres Umsetzen von Sportstättenneubauten oder Sanierungen, um den „Super Bowl“ des Uelzener Sports weiterhin so erfolgreich wie bisher betreiben zu können...

Würdigung des Ehrenamtes: KSB-Vorsitzender Mario Miklis (links) und Landrat Heiko Blume (rechts) gratulieren Peter Tiede und Hermann Wulschläger (Zweiter von rechts).

Ahmad Baaker und Leonie Kempin (Taekwondo)

Stellten die größte Gruppe: Die besten Einzelsportler bei den Leichtathleten.

Die besten Einzel-Schießsportler des Landkreises.

Auch für herausragende Reiter gab es in der Kategorie Mannschaft

Rosen und Urkunden.

Die Triathleten Franziska Tipp

und Jan Gutberlet (Post SV).

Die Motorsport-Asse des MC Ebstorf wurden ebenfalls während des Auszeichnungsmarathons geehrt.

Turnerin Joelle Peters(TSV Altenmedingen).

Auch die Judoka Leon Friedrichs und Nick Friede

 (JG Uelzen) waren 2019 überaus erfolgreich.

Ehrungen Einzelsportler

Ehrungen Mannschaften

„Das Sportabzeichen ist nicht irgendein  Pin oder Sticker“

Der Dauerbrenner für Dauerbrenner: „Mindestens 20 Jahre lang muss Frau oder Mann ihre/seine Fitness nachweisen, um erstmals auf einem Sportehrentag ausgezeichnet zu werden“, erklärte Hermann Dräger bei der Ehrung langjähriger und engagierter Sportabzeichen- Sammler. Der KSB-Referent: „Damit ist der Ehrgeiz aber längst nicht erloschen. Nun wird auf die Zahl 25, dann 30 und so weiter hingearbeitet!“ Und so standen am Sonnabend erneut zahlreiche Jubilare auf der Bühne, die im letzten Jahr die Sportabzeichen von Gold 20 bis hoch zu Gold 55 erwarben. Dräger überreichte ihnen und auch den Vertretern der motiviertesten Uelzener Vereine die entsprechenden Urkunden. Der Dauerbrenner unter den glühenden Anhängern des Sportabzeichens war Günter Wieczorek vom TuS Ebstorf (55 x Gold). Für Landrat Heiko Blume der „Superstar“ unter den Stars. „Meinen absoluten Respekt“, lobte auch der KSB-Vorsitzende Mario Miklis. Dräger betonte, dass das Deutsche Sportabzeichen„nicht irgendein Pin, Button oder Sticker“ ist, den man kaufen oder sich schenken lassen könne. „Nein!“, rief er aus, „es ist die einzige offizielle Auszeichnung im Breitensport für

überdurchschnittlich erbrachte Leistungen in den Gruppen Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination. Ferner ist die Schwimmfertigkeit unbedingte Voraussetzung.“ Dieser Herausforderung stellen sich im KSB Uelzen Jahr für Jahr mehr als 3000 Sportler im Alter von sechs bis Mitte 80.

Sportabzeichen-Vereinswertung:

TuS Wieren in drei Kategorien auf dem Spitzenplatz

 

Vereine bis zu 250 Mitgliedern     Obleute

1. SK Delphin Uelzen                         Eike Hornsmann

2. SV Hanstedt II                                Wilfried Teichmann

3. TuS Soltendieck                             Heinz Bergmann

 

Vereine mit 251 bis zu 499 Mitgliedern

1. TuS Wieren                                      Jürgen Lindemann

2. Sport Jongleure                              Frank Fehlhaber

3. TSV Altenmedingen                     Bianca Nowacki

 

Vereine mit 500 bis zu 999 Mitgliedern

1. TSV Wrestedt/St.                          Friedrich-W. Schulz

2. TSV Suhlendorf                             Christ. Wiese, Michael Wilke

.3. SV Rosche                                      Hermann Drees

 

Vereine mit mehr als 1000 Mitgliedern

1. TSV Bienenbüttel                          Dirk Rosenthal

2. VfL Suderburg                                Dorothee Schröder

3. TuS Ebstorf                                     Helma van Rooy

 

Jugendwertung

1. TuS Wieren                                       Jürgen Lindemann

2. SK Delphin Uelzen                        Eike Hornsmann

.3. SV Rosche                                      Hermann Drees

 

Frauenwertung

1. TuS Wieren                                      Jürgen Lindemann

2. Sport Jongleure                              Frank Fehlhaber

3. TSV Wrestedt/St.                         Friedrich-W. Schulz

Bei den Vereinen mit mehr als 1000 Mitgliedern stellten der TuS Ebstorf (3. Platz/vertreten durch Helma van Rooy), TSV Bienenbüttel (1./Dirk Rosenthal) und VfL Suderburg (2./Dorothee Schröder) die meisten Absolventen (von links).

Prächtige Stimmung in der voll besetzten Uelzener Stadthalle, in der am reihenweise erfolgreiche Sportler ausgezeichnet wurden.

55. Sportabzeichen: Günter Wieczorek (TuS Ebstorf). Rechts KSB-Referent Hermann Dräger.

Seit mindestens 20 Jahren dabei: Alle geehrten Sportabzeichen-Jubilare auf einen Blick.

SPORTABZEICHEN-JUBILARE

Gold 20

Siegfried Mader SV Jelmstorf

Rolf Heitmann Post SV Uelzen

Renate Heitmann Post SV Uelzen

Heike Schraud SV Jelmstorf

René Rudyj TuS Ebstorf

Theodor Elster MTV Gerdau

Hermann Schütze TuS Wieren

Antje Walther Ski-Club Uelzen

Angela Lemke TSV Bienenbüttel

Martina Dräger MTV Gerdau

Werner Janel TV Uelzen

Gold 25

Brunhield Schwieger Sport Jongleure Dreilingen

Ines Grobecker Sport Jongleure Dreilingen

Oliver Ecke Bundespolizei

Rolf Macke MTV Gerdau

Mark-Michael Schütze TuS Wieren

Beate Cebulla TuS Ebstorf

Gold 30

Beate Kerber TuS Ebstorf

Kerstein Wiethake Post SV Uelzen

Monika Kraushaar SV Rosche

Wolfgang Lieder TV Uelzen

Reiner Ahrens Bundespolizei

Gold 35

Dieter Dulitz MTV Himbergen

Edmund Gähring TuS Bodenteich

Jürgen Schubert TuS Bodenteich

Hilde Kirschke TuS Bodenteich

Marcus Nickel TV Uelzen

Manfred Heuer Sport Jongleure Dreilingen

Gold 40

Werner Bielke SC Kirch-/Westerweyhe

Klaus Koch TSV Bienenbüttel

Gold 45

Wilhelm Schulz TSV Gr. Hesebeck/Röbbel

Jürgen Stark Post SV Uelzen

Manfred Toeppich MTV Barum

Hanna Hammermeister TV Uelzen

Dieter Schoop TuS Wieren

Gold 50

Peter Wegener TSV Suhlendorf

Hilke Hörner SV Rosche

Frido Menke TuS Ebstorf

Gold 55

Günter Wieczorek TuS Ebstorf

Alle Geehrten auf einen Blick:

Fotos: www.az-online.de (Marud)